Geschäfts­bericht 2019

Beteiligungsgeschäft

 

Aus ihren Beteiligungen flossen rhenag 2019 ganzjährige bzw. zeitanteilige Gewinnausschüttungen aus 2018 sowie Erträge aus Gewinnabführungsverträgen in Höhe von insgesamt 27,6 Mio. € (Vorjahr. 18,8 Mio. €) zu. Die Ergebnisse der RSN und WWN fließen in dieses Ergebnis ein. Seit 2015 bestehen mit beiden 100%igen Netztöchtern Gewinnabführungsverträge. Mit ihren berechenbaren und stabilen Erträgen, die beide Netzgesellschaften trotz anspruchsvoller Regulierungsvorgaben auch 2019 erwirtschaften konnten, zählten sie erneut zu den wichtigen Stützen der Beteiligungssparte.

Eine gute operative Performance zeigten 2019 auch unsere klassischen energiewirtschaftlichen Beteiligungen. Insbesondere unsere großen Gesellschaften wie die zum 1. Oktober 2019 durch Fusion gewachsene neue Euskirchener e-regio und die sehr vertriebsstarke Obertshausener MAINGAU Energie zeigten überzeugende Leistungen, die sich in deutlich steigenden Ausschüttungen niederschlugen. Die intensiven Kooperationen im rhenag-Netzwerk erwiesen sich damit einmal mehr als wirksame Strategie für mehr Schlagkraft im umkämpften Commodity-Geschäft. Gleichzeitig war das rhenag-Netzwerk Nukleus für die Entwicklung neuer Produkte und Geschäftsprozesse, die 2019 im Zeichen der fortschreitenden Digitalisierung des Kundenservices, neuer Angebote für die Wohnungswirtschaft und einmal mehr der Elektromobilität standen.